Leistungen Pferde / Zahnheilkunde

  • Bild1
  • Wurzelentzündung im Unterkiefer

Um das gesunde Gebiss ihres Pferdes zu erhalten, muss eine regelmäßige Kontrolle durchgeführt werden. Die Folgen und die Häufigkeit von Zahnerkrankungen werden oft unterschätzt.Viele Probleme werden zuerst auch nicht unbedingt mit Zahnerkrankungen in Verbindung gebracht, so z.B. Rückenprobleme, wiederkehrende Koliken und Schlundverstopfungen.
Eine regelmäßige spezielle Untersuchung der Maulhöhle und der Zähne hilft vorzubeugen und Krankheiten frühzeitig zu erkennen. Lustlosigkeit, mangelhafte Leistungsfähigkeit, schlechter Appetit, ganze Getreidekörner  und schlecht zerkleinerte Futterbestandteile im Kot sind erste Hinweise für Zahnprobleme.
In welchem Alter sollte die erste Untersuchung der Zähne statt finden? Jedes Alter kann beim Pferd mit bestimmten Zahnproblemen behaftet sein, daher sollte die erste Kontrolle schon als Fohlen durchgeführt werden.

Das Fohlen

- Vollständigkeit der bis dahin durchgebrochenen Milchzähne
- Fehlstellung der Kiefer zueinander (Karpfengebiss, Hechtgebiss)
- Verkrümmung des Oberkiefers
- Unvollständig ausgebildeter Gaumen (Gaumenspalte)

Vom Absetzer bis zum Zweijährigen

Die ersten Backenzähne sind auf scharfe Kanten zu untersuchen. In dieser Zeit wachsen die Pferde sehr stark, dafür ist eine optimale Nahrungsaufnahme notwendig. Ungenügende Futteraufnahme und schlechtes Kauen behindern die schnelle Entwicklung des Pferdes.

3- bis 4-jährige Pferde:

- Im Alter von 2,5 Jahren bis 4,5 Jahren wechselt das Pferd alle 24 Milchzähne!
- Festsitzende Milchkappen
- Scharfe Kanten und Haken
- Irritationen an der Backenschleimhaut und an der Zunge
- Durchgebrochene Wolfszähne

5- bis 10-jährige Pferde:

- Scharfe Kanten und Haken
- Zu lange Schneidezähne

10-jährige und ältere Pferde:

- ungleiche Abnutzung der Backen- und Schneidezähne
- scharfe Kanten und Haken
- Fehlstellungen
- spontaner Zahnbruch
- Zahnfachentzündungen